So vergisst das Gehirn mit Absicht

 

Zwei Hirnregionen haben scheinbar eine Schlüsselrolle beim Vergessen.
Carina Oehrn, Juergen Fell, Conrad Baumann, Timm Rosburg, Eva Ludowig, Henrik Kessler, Simon Hanslmayr, Nikolai Axmacher
© RUB, Kramer

 

Was im Gehirn passiert, wenn Menschen willentlich etwas vergessen, hat ein Team der Ruhr-Universität Bochum und des Universitätsklinikums Gießen und Marburg gemeinsam mit Kollegen aus Bonn, den Niederlanden und Großbritannien erforscht. Sie identifizierten zwei Hirnbereiche – den präfrontalen Kortex und den Hippocampus –, deren Aktivitätsmuster charakteristisch für den Prozess des Vergessens sind. Die Hirnaktivität maßen sie bei Epilepsie-Patienten, denen zur Operationsplanung Elektroden in das Gehirn implantiert worden waren. Die Ergebnisse beschreiben die Forscherinnen und Forscher um Carina Oehrn und Prof. Dr. Nikolai Axmacher in der Zeitschrift Current Biology, online veröffentlicht am 6. September 2018. weiterlesen

 

Unterdrückte Erinnerungen bei traumatisierten Geflüchteten

 

Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass das Unterdrücken von unerwünschten Erinnerungen nicht leichtfertig als therapeutische Strategie empfohlen werden sollte.
Dr. Gerd Waldhauser, Prof. Dr. Nikolai Axmacher, Dr. Simon Hanslmayr, Prof. Dr. Thomas Elbert
© RUB, Marquard

 

Krieg, Folter, Naturkatastrophen – emotionale Extremerfahrungen können zu posttraumatischer Belastungsstörung führen. Aber nicht alle Menschen sind gleich empfänglich für die Krankheit.

Was im Gehirn passiert, wenn Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) versuchen, Erinnerungen willentlich zu unterdrücken, hat ein internationales Forscherteam analysiert. Bei einem Gedächtnistest zeichneten sie mittels Magnetenzephalografie, kurz MEG, die Hirnaktivität von schwer traumatisierten Geflüchteten auf und verglichen die Ergebnisse bei Teilnehmern mit und ohne PTBS. Die Daten geben Hinweise auf die neuronalen Grundlagen von wiederkehrenden traumatischen Erinnerungen und für die Therapie. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Scientific Reports vom 3. September 2018 veröffentlicht. weiterlesen

Wir sind umgezogen.

unsere neuen Räume befinden sich im Gebäude IB Etage 6.
Die Telefonnummern bleiben erhalten.

 

Kolloquium IB 6 / 127

im Wintersemester immer Donnerstags um 14- 16 Uhr

22.11.2018

The cognitive neuroscience of repression, Dr. Gerd Waldhauser, RUB

 

 

 

Kontakt:

Ruhr-Universität Bochum

IB Ebene 6, Raum 183

Postfach 21

Universitätsstr.150

44780 Bochum
Tel. 0234/32 28674
Fax. 0234/32 14622

 

Stellenmarkt:

Wir haben eine Wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle im Rahmen einer Promotionsarbeit.

Thema „Hidden brain states underlying efficient representations in working memory “ zu vergeben. weitere Informationen...

 

Stellenmarkt:

Wir haben eine Wissenschaftlichen Mitarbeiterstelle im Rahmen einer Promotionsarbeit.

Thema „Enhancing Early Memory Consolidation via Theta EEG Neurofeedback and Stimulation“ zu vergeben. weitere Informationen...

 

Masterarbeit:

Die Abteilung „Klinische Neuropsychologie“ hat eine spannende Masterarbeit zum Thema Stress, Empathie und Gedächtnis zu
vergeben. weitere Informationen...

 

bis zu zwei Studentische Hilfskräfte (9 Std/Woche).:

Das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) untersucht die Potenziale und Risiken moderner Arbeit und forscht zum Wohl und Schutz des arbeitenden Menschen.
Für den Fachbereich Neurotoxikologie und Chemosensorik suchen wir ab sofort Projektübergreifende Unterstützung durch

weitere Informationen...